Oman - Ziegen vor der Zimmertür

Six Senses Zighy Bay im Oman: in einer Welt, wo die Zeit langsamer vergeht

Es gibt nicht viele Hotels, wo Ziegen vor den Zimmertüren hin und herlaufen. Nicht viele, wo ein Hirte auf der Gehaltsliste des Hauses steht. Nicht viele, wo genau das hinpasst, es so und nicht anders sein muss. Nicht viele, wo die Gäste sich darüber so freuen, denn all das, was hier so verblüffend anders ist, steht für eines: dafür, einen Urlaub lang ganz weit aus dem hektischen eigenen Alltag herausgefallen und in eine andere Welt eingetaucht zu sein - in eine Welt, deren Rhythmus anders ist. Eine Welt, wo die Zeit langsamer vergeht.

Das Six Senses Zighy Bay auf der Musandam-Halbinsel ist einem typischen omanischen Dorf nachempfunden, besteht aus einzelnen Häusern, hat Sandstraßen und -wege, ist als Oase mit Dattelpalmen angelegt und liegt versteckt zu Füßen der rostroten Hajjar-Berge am Strand einer abgelegenen Bucht. Jedes der Häuser ist eine von außen eher unscheinbare Villa in landestypischem Stil, in den Farben der Dörfer hier - und bietet drinnen allen Komfort der Gegenwart, ist z.B. mit iPod-Dockingstation, WLAN, Flatscreen-TV ausgerüstet und verfügt immer über einen privaten Pool.

Nicht nur die Ziegen in den Straßen verankern das Hotel in der Wirklichkeit der Region - auch die Nachbarschaft ist bewusst gewählt. Im nächsten Dorf sind Fischer zuhause. Und manchmal kommt sogar von der Seeseite her Besuch: Bottlenose-Delfinfamilien, die mal kurz vorbeischauen und in ihrer Sprache „Hallo“ sagen möchten. Sie sind hier zahlreich, stehen unter besonderem Schutz.

Und bei aller Weltferne, bei allem Vorausgereist-Gefühl ist das Resort doch überraschend einfach zu erreichen: Von Dubai in den angrenzenden Vereinigten Arabischen Emiraten aus sind es zwei Stunden per Geländewagen bis in die andere Welt von Zighy Bay.

Sie möchten auch mal vorbeischauen? Eine Übernachtung im Six Senses Zighy Bay im Oman ab 308 EUR pro Person bei airtours. Alle weiteren Infos bei uns.


Thailand, Koh Samui - Eins mit den Tropen

Six Senses Samui in Thailand: Hideaway vor der Haustür 

Kann man Ferienvillen aussäen wie Blumen oder Gemüse, kann man sie als Setzling pflanzen und in aller Ruhe groß werden sehen wie die Urwaldbäume drumherum? Irgendwie so muss es gelaufen sein, irgendeinen Trick müssen die Architekten angewandt haben: Denn das Six Senses Samui auf der thailändischen Ferieninsel Koh Samui sieht aus, als wäre es schon immer da gewesen. Es wirkt, als gehörte es zum Dschungel. Als wäre es ein Teil davon. So gut ist es in die Vegetation eingefügt, so üppig umwachsen, so versteckt und über verwunschene Pfade zu erreichen sind die 66 klimatisierten Villen entlang einer Bucht an der Nordspitze: was für ein Dschungel-Feeling!

Dabei ist es gut zu erreichen, gar nicht aus der Welt gefallen - obwohl es sich ganz anders anfühlt. Das macht es möglich, nicht nur für den Jahresurlaub, sondern zwischendurch mal für ein paar Tage zum Auftanken vorbeizuschauen: Bangkok ist mit Linienjets schnell erreicht, von dort starten mehrmals am Tag Flieger nach Samui, und vom Flughafen der Ferieninsel wiederum ist es nur noch ein kurzer Auto-Transfer bis zum Resort.

Gibt es etwas, was einen hier nicht mehr loslässt - vom Dschungel-Lebensgefühl, vom morgendlichen Vogelkonzert und dem Rauschen der Wellen unten an der Bucht abgesehen? Vieles! Der Blick aus dem Six Senses Spa zählt dazu - direkt von der Behandlungsliege hinaus aufs offene Meer. Und Dining on the Rocks! Dabei wird auf kleinen Terrassen zwischen den Felsen eingedeckt. Und wieder fühlt man sich, als würde man eins mit der Natur. Was auf den Tisch kommt? Brodelnde Soßen zum Beispiel, schillernde Beilagen, überraschende Farben - feinste Molekularküche. Weil es so schön ist, immer wieder überrascht zu werden.

Sie möchten auch mal vorbeischauen? Eine Übernachtung im Six Senses Samui in Thailand ab 175,-- EUR pro Person bei airtours. Alle weiteren Infos bei uns.